Naturbildung

„Menschen bilden, bedeutet nicht, ein Gefäß zu füllen,
sondern ein Feuer zu entfachen.“

(Aristophanes 445–385 v.u.Z.)

Ich gestalte den Naturkontakt vor allem über die emotionale Dimension und moderne, erfahrungsorientierte Methoden. Ich möchte, dass sich die Teilnehmer in der natürlichen Umgebung vertraut und wohlfühlen, sie ihr Sein in der Natur geniessen und sich vielleicht selbst als Teil der Natur begreifen können. Mein Ziel ist, dass Neugierde und Wissensfragen nach den natürlichen Zusammenhängen dabei wie von selbst `wachsen´. Denn nur allzu oft begegnen wir der Natur, ob in der Schule oder der Wissenschaft dem momentanen Zeitgeist gemäß, über abstraktes, kühles und vor allem referiertes Faktenwissen (biologisches Wissen & Artennamen der Naturwissenschaft). Der emotionale Zugang zur Natur jedoch ermöglicht eine andere und ganzheitliche Naturerfahrung. Eine Erfahrung, die Natur individuell erlebbar macht und intensive, nachhaltige Eindrücke schafft, die sich oft in Achtung, Respekt und Demut der Natur gegenüber ausdrücken. Die pädagogische Umsetzung und Konzeptionierung meiner Veranstaltungen orientiert sich auch am flow-learning Prinzip von Joseph Cornell und den gleichberechtigten, teilhabenden Prozessen der Demokratiepädagogik.

Mit meinen Angeboten möchte ich dazu einladen unseren wilden Teil der Seele und die Natur wieder in uns selbst zu finden. Wir sind ein Teil der Natur – die Natur ist ein Teil von uns! Alle Veranstaltungen basieren auf dieser Haltung, auch die beliebten Waldferien, die Bienenschule und die Praxisseminare für Multiplikatoren.