Selbstverständnis

Ziel meiner Arbeit: Ich möchte zu einem respektvollem Umgang gegenüber allem Lebendigen anregen und dazu, achtsam in der Natur unterwegs zu sein. Ich möchte bei den Teilnehmern ein subjektives Gefühl für die Natur entstehen lassen und meine eigene Naturbegeisterung weitergeben. Naturerlebnisse gestalten, die die Schönheit und Kraft der Natur erfahrbar machen. Für die Wahrnehmung über die Sinne sensibilisieren und die Erlebnisqualität vertiefen. Damit entsteht auch ein sozio-ökologischen Mehrwert, der mir für unsere mehrheitlich, leider naturfern eingestellte Gesellschaft wichtig ist: ein naturnahes Bewußtsein.

In der Rolle der L
eitung von naturverbindenden Angeboten, gestalte ich den Naturkontakt vor allem über die emotionale Dimension und moderne, erfahrungsorientierte Methoden. Ich möchte, dass sich die Teilnehmer in der natürlichen Umgebung vertraut und wohlfühlen, sie ihr Sein in der Natur geniessen und sich vielleicht selbst als Teil der Natur begreifen können. Mein Ziel ist, dass Neugierde und Wissensfragen nach den natürlichen Zusammenhängen dabei wie von selbst `wachsen´. Denn nur allzu oft begegnen wir der Natur, ob in der Schule oder der Wissenschaft dem momentanen Zeitgeist gemäß, über abstraktes, kühles und vorallem referiertes Faktenwissen (biologisches Wissen & Artennamen der Naturwissenschaft). Der emotionale Zugang zur Natur jedoch ermöglich eine andere und ganzheitliche Naturerfahrung. Eine Erfahrung, die Natur individuell erlebbar macht und intensive, nachhaltige Eindrücke schafft, die sich oft in Achtung, Respekt und Demut der Natur gegenüber ausdrücken. Die pädagogische Umsetzung und Konzeptionierung meiner Veranstaltungen orientiert sich am flow-learning Prinzip von Joseph Cornell und den gleichberechtigten, teilhabenden Prozessen der Demokratiepädagogik.

 

Zu meiner Person: Im Anschluss an mein Studium der Ethnologie ermöglichten mir die Zusatzausbildungen zur Teamerin für Politische Jugendbildung und zur zertifitierten Naturpädagogin an der Naturschule Freiburg e.V. den Brückenschlag von Kultur zur Natur. Seit Herbst 2013 bin ich als Kultur- und Naturpädagogin leidenschaftlich und erfolgreich, meist im Leipziger Auenwald, aktiv.

Persönlich begleitet mich seit meiner Kindheit  eine kontinuierliche Naturverbundenheit und Liebe. Heute finde ich leicht Naturkontakt und suche meist einen kontemplativen und zugleich vitalisierenden Aufenthalt in der Natur. Tierbeobachtung ist meine Leidenschaft, neben Wasserwandern und per Langlaufski die Stille und Spuren des Winterwaldes zu genießen.